05.05.2019

Die Schaufenster in der Innenstadt, gibt es eine Steigerung von leer und öde?

Begibt man sich in diesen schönen Frühlingstagen auf einen Spaziergang durch die Innenstadt, fallen die vielen leeren Schaufenster und Räumungsverkäufe auf.

Begibt man sich in diesen schönen Frühlingstagen auf einen Spaziergang durch die Innenstadt, fallen die vielen leeren Schaufenster und Räumungsverkäufe auf.
Nach aktueller Zählung sind es 10 Leerstände, also eine erhebliche Steigerung gegenüber den Vorjahren. Das macht uns große Sorgen!  Wünschen wir uns doch, für unsere  Bürger und Touristen eine attraktive lebendige Innenstadt, in der man gerne bummelt und verweilt.

„Einzelhandel – Taten sind gefragt!“ So lautete das Versprechen des Bürgermeisters im Jahr 2015.

In 2016 forderte die CDU, dass aus dem Maßnahmenkatalog für die Innenstadt das Nutzungskonzept zur Behebung der Leerstände vordringlich erarbeitet werden sollte. Bürgermeister Becker vertröstete und sprach von „Priorisierung und Umschichtung“ mit anderen Konzepten. Nach mehrmaligem Nachhaken war ein halbes Jahr später die Umschichtung mit anderen Konzepten plötzlich unmöglich geworden (siehe Protokolle der Ausschüsse).
Die Konzepte für „Verkehr“ und „Grünflächen“ wurden erarbeitet, das Leerstandsmanagement auf 2018 geschoben.

Nun haben wir 2019, Leerstände und öde Schaufenster und fragen uns:
Herr Becker, warum wird die Unterstützung des Einzelhandels auf die lange Bank geschoben?
Kann das angekündigte Nutzungskonzept neue Lösungsansätze bieten, um die Abwärtsspirale zu durchbrechen?
Wo bleibt die Bürgerbeteiligung zur Erarbeitung neuer Konzeptionen zur Belebung von Handel und Gewerbe in Oerlinghausen?

Dem verbliebenen Einzelhandel und den Gewerbetreibenden in unserer Stadt ein besonderer Dank: Danke für ein gutes Angebot und unter schwierigen Bedingungen umfängliches Sortiment. Danke für Mut und Ausdauer. Danke für Durchhaltevermögen und Zuversicht, danke für Beharrlichkeit und Beständigkeit.

Nach oben